16.11.2021

Stellungnahme Lärmaktionsplan Lünen, Tempo 30

(zum Leserbrief der CDU)


Über 12.000 Mitbürger*innen sind an Lüner Hauptstraßen einem Lärmpegel höher als 55 Dezibel ausgesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, dass Straßenverkehrslärm einen Mittelwert von tagsüber 53 Dezibel und nachts 45 Dezibel nicht überschreiten sollte.

Lärm ist nach Luftverschmutzung das größte Umweltgift für unsere Gesundheit. Lärm kann zu Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Herzinfarkt führen. Kinder können Lernschwächen entwickeln. Auch psychische Erkrankungen drohen.

Zu der Frage, was uns Lärmschutz wert ist und wie viel Freiheit und Mobilität er kosten darf, hat die CDU zuletzt wieder einen denkwürdigen Beitrag beigesteuert. Allein aus der Sicht der Autofahrenden werden fragwürdige Thesen zum Tempo 30 konstruiert, das angeblich keine Wirkung entfaltet. Einen Vorschlag, wie der Gesundheitsschutz der Betroffenen verbessert werden kann, sucht man leider vergeblich.

Der Verkehrsexperte der CDU, Herr Dr. Schulz, weiß sicherlich, dass eine Reduzierung des Lärmpegels um 3 Dezibel wahrgenommen wird, als wäre es nur  halb so laut. Dennoch tut er so, als wäre dies irrelevant. Ebenso wird ihm nicht entgangen sein, dass die jetzt ergriffenen Maßnahmen im Lüner Lärmaktionsplan noch weit hinter den WHO-Empfehlungen zurückbleiben. Der Lüner  Lärmaktionsplan setzt die gesundheitsrelevante Lärmbelastung erst bei 65 bzw. 45 Dezibel an. Wegen der laschen rechtlichen Vorgaben hat die EU-Kommission jedoch längst ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Der Lärmschutz wird zukünftig weitere Maßnahmen erfordern. Die Verkehrswende wird kommen. Weniger Autoverkehr, mehr Wege werden mit dem ÖPNV, dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt.

Wer jetzt so tut, als wäre die Lüner Verwaltung bereits zu weit gegangen, dem ist die Gesundheit der Betroffenen egal und kann für sich schwerlich in Anspruch nehmen, im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger zu sprechen.

­


Facebook: (vom 03. Nov. 2021)
https://www.facebook.com/cdu.luenen/posts/4798854113479336

RuhrNachrichten: (vom 05. Nov. 2021)
https://www.ruhrnachrichten.de/luenen/ortsunion-fordert-ruecknahme-von-tempo-30-auf-der-bebelstrasse-w1691194-p-2000358634/

 

 

22.09.2021

Rede Direktkandidatur


Ein paar Worte zu mir als Person:
Ich bin Gerrit Heil, 45 Jahre alt, wohne in Bönen und habe 2 Kinder mit meiner Frau Daniela.
Beruflich bin ich seit 14 Jahren Manager und Unternehmensberater in der Energie- und
Digitalbranche. Zuvor habe ich als Klimatologe geforscht und in dem Bereich auch promoviert.
In grüner Funktion bin ich zur Zeit in den Fraktionen im Ruhrparlament und im Kreistag, außerdem
Vorstandsmitglied im Bezirk Westfalen und stellvertretender Sprecher der LAG Wirtschaft.

Meine grundlegende Motivation für mein politisches Engagement ist der Klimaschutz.
Wir sind auf einem Pfad in eine Welt mit einer globalen Durchschnittstemperatur von +2,7°C über
dem vorindustriellen Niveau. Bei dieser Temperatur sind Bereiche Nordafrikas und Mittelasiens
unbewohnbar, in Deutschland werden Dürren, Stürme und Hochwasserereignisse häufiger, und an
den Küsten der Welt wird Deichbau zur vordringlichen Aufgabe. Es ist eine Welt, in der über 200
Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen und zu Klimaflüchtlingen werden. Das ist eine
Entwicklung, bei der wir nicht weiter tatenarm zuschauen dürfen.

Andererseits wissen wie doch, was wir tun müssen, um der Klimakrise zu begegnen!

  1. Energieerzeugung: 100% erneuerbar machen und den Kohleausstieg vorziehen

  2. Wirtschaft: Eine klimaneutrale Wirtschaft aufbauen

  3. Verkehr: ÖPNV und Radwege massiv ausbauen und die E-Mobilität fördern

  4. Gebäude: energetisch sanieren

  5. Landwirtschaft: Fleischkonsum reduzieren, ökologische Landwirtschaft aufbauen

  6. CO2-Senken schaffen: Neue Wälder, Grünland und Moore entwickeln – statt Gewerbegebiete zuzupflastern 

 

Ich möchte im Landtag vor allem an der ökosozialen Transformation der Wirtschaft arbeiten.
Diese Transformation muss drei Themen beinhalten: Klimaneutralität, Digitalisierung und sozialen
Ausgleich. Nur so bekommen wir eine moderne, prosperierende und gerechtere Gesellschaft.

Beim Klimaschutz geht es hier einerseits um klare Ziele, andererseits um konkrete
Förderprogramme. Klimaneutrale Produkte müssen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber
klimaschädlichen bekommen. Wir brauchen spezifische Fördermittel z.B. für Heizungsaustausch,
den klimaneutralen Umbau industrieller Prozesse oder die Auslieferung von Waren per Lastenrad.
Wichtig ist dabei insbesondere die Förderung regionaler Kreisläufe sowie kleiner und mittlerer
Unternehmen.

Zur Digitalisierung brauchen wir endlich Glasfaser in jedem Haushalt und 5G an jeder
Milchkanne. Es kann nicht sein, das wir in diesem Bereich so hinterherhinken. Startups brauchen
passgenaue Förderung, Vernetzung und Unterstützung beim Marktzugang. Und die Verwaltung
benötigt einen Digitalisierungsschub, damit Behördengänge weitmöglichst digital erledigt werden
können.

Auch Soziale Aspekte der Wirtschaftstransformation müssen ein Schwerpunkt der Politik sein. Wir
erleben einen Strukturwandel in steigender Geschwindigkeit. Arbeitsfelder und
Qualifikationsanforderungen verändern sich immer schneller. Die Digitalisierung schafft neue Jobs,
sie wird jedoch auch bestehende Jobs substituieren. Hier muss die Politik Qualifizierungs- und
Weiterbildungsangebote deutlich ausweiten. Die stetige Weiterbildung wird ein wesentlicher Aspekt
für Beschäftigung und Wertschöpfung werden. Zudem müssen wieder mehr Jobs tariflich gebunden
sein, um prekäre Beschäftigungen zu vermeiden. Auf Bundesebene soll sich NRW für Themen wie
Mindestlohn, Grundeinkommen und Grundrente einsetzen.

Klimaschutz und wirtschaftliche Innovation funktionieren nur mit starken Kommunen. Hier
vor Ort werden Radwege gebaut, Glasfaser verlegt, Arbeitsplätze geschaffen und die kommunale
Klimawende realisiert. Viele Kommunen im Ruhrgebiet tragen jedoch eine hohe Schuldenlast und
können nur wenig investieren. Hier muss das Land aktiv werden, die Altschuldenthematik angehen
und für eine nachhaltige Finanzierung der Kommunen sorgen.

Wir stehen vor großen Herausforderungen – allen voran die Klimakrise. Ich möchte meine
Erfahrungen vor allem in die ökosoziale Transformation der Wirtschaft einbringen und helfen unser
Land zum Vorreiter für Klimaschutz zu gestalten. Dafür bitte ich um euer Vertrauen als
Direktkandidat für den Wahlkreis Unna II.

 

Einladung zur Ausstellungseröffnung am 04.09.21 um 12 Uhr


„Weil Zukunft heute beginnt- Eine Ausstellung zum Thema Alltagsmüll“
Münsterstr. 8, 44534 Lünen

Dazu laden wir Sie/ euch herzlich ein!
Zahlreiche Müllsammelaktionen von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN und anderen Organisationen oder Privatpersonen in Lünen haben in der Vergangenheit immer wieder auf das Thema Vermüllung und Müllvermeidung aufmerksam gemacht. Gemeinsam haben wir versucht, ein Bewusstsein für herumliegenden Müll zu entwickeln. Ein Ärgernis vor der Haustür Lünen, das ein globales Problem ohne Grenzen ist.

Für unsere Ausstellung konnten wir zum eine die Präsentation der FUgE Hamm (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung) ausleihen, die sich im Schwerpunkt mit dem Thema „Von der Wegwerfgesellschaft zur Kreislaufwirtschaft“ beschäftigt. Zum anderen ist es uns gelungen, Ihnen/ euch eine Ausstellung vom Ökohaus Rostock e.V. zu präsentieren, die sich dem Thema „Eine Welt ohne Plastik?“ widmet.

Gemeinsam mit den Bildern der Bürgerschaft aus Lünen, die unserem Aufruf im letzten Jahr zur Einsendung von Fotos mit ihren Erfahrungen bezüglich wilder Müllkippen oder sonstigem zurückgelassenen Aufenthaltsmüll gefolgt sind, möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Umweltschutz einfach sein kann und in den Alltag integriert werden kann. Lassen Sie uns ins Gespräch kommen und gemeinsam Ideen zur Müllvermeidung sammeln.

Außerdem wird sich der Verein Foodsharing Lünen e.V. und das Repair Café Lünen mit Informationsmaterial präsentieren. Beiden liegt das Prinzip der Nachhaltigkeit und Müllvermeidung zu Grunde.

Die Ausstellung wird im Sinne der Nachhaltigkeit stromfrei mit kleinen Snacks durchgeführt und unterliegt einem Hygienekonzept.

WO: Direkt hinter der Lippebrücke neben dem Optiker Schnurbusch, am Tobiasparkà
Münsterstr. 8 in Lünen (Gewerberäume am Tobiaspark)

Wie: „Geimpfte, Genesene und Getestete“ (3-G)

Wann: Eröffnung 04.09.21 12:00 Uhr-16:00 Uhr
Ausstellungbegehung: 12:00-16:00 Uhr
04.09.2021 & 05.09.2021
11.09.2021 & 12.09.2021       
 

Zum Abschluss werden wir noch einmal mal eine Müllsammelaktion initiieren, deren Termin wir noch bekannt geben werden. Wenn Sie/ ihr Interesse an der Teilnahme habt, dann tragt euch doch gern beim Besuch der Ausstellung ein, damit wir die Aktion planen können. Von daher, kommt mit, macht mit, habt Spaß und genießt die Ausstellung- weil Zukunft heute beginnt!

Wir freuen uns, euch zu begrüßen!

Bündnis 90! DIE GRÜNEN

 

Neuer Parteivorstand Bündnis 90/ Die Grünen gewählt

Turnusmäßig wurde der Parteivorstand der Grünen in Lünen in einer digitalen Sitzung neu gewählt. Die notwendige schriftliche Bestätigung durch die Mitglieder ist abgeschlossen und ausgezählt.

Mit überwältigender Mehrheit wurden Ute Brettner und Andrea Brocks als gleichberechtigte Parteisprecherinnen gewählt. Ute Brettner wurde in ihrer Position bestätigt, Andrea Brocks übernimmt die Nachfolge von Erika Roß, die ihr langjähriges Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat.„Ich danke euch allen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren, wünsche dem neuen Team viel Erfolg und werde euch natürlich als Mitglied weiterhin beratend zur Seite stehen“ so Erika Roß.

Die Mitglieder sprachen Volker Hendrix für seine bisherige Tätigkeit als Kassierer ihr Vertrauen aus und wählten ihn ohne Gegenstimmen wieder. Seine Stellvertretung übernimmt Monika Schäfer, die unter anderem „als Frau der Zahlen“ bei den Grünen geschätzt ist und löst damit Peter Konitzer ab, der viele Jahre das Amt innehatte.

Die 3 Beisitzer*innen sind Lara-Marie Wlost, Doris Seemann und Eckhard Kneisel. Die Rechnungsprüfung wird in Zukunft von Gudrun Schwiede und Björn Wiggers durchgeführt.

„Wir bedanken uns alle für euer Vertrauen“ so Ute Brettner „und freuen uns auf die vor uns liegende Zeit, die große Herausforderungen an unsere Arbeit stellt. Wir stehen vor der Bundestagswahl und haben im nächsten Frühjahr die Neuwahl des Landtages. Die Umsetzung notwendiger Klimaschutzmaßnahmen in Lünen liegt uns natürlich besonders am Herzen und muss in allen Themenfeldern als Querschnittsaufgabe mit hoher Priorisierung verstanden werden“.

Andrea Brocks, neu gewählte Parteisprecherin, hebt besonders hervor, dass die Zahl der Mitglieder in den letzten Wochen um nahezu 20% gestiegen ist. „Das zeigt uns, dass der Wandel von den Menschen gewollt ist. Wir freuen uns über die Verstärkung, nehmen das Vertrauen an und wollen gemeinsam die notwendigen Veränderungen in Lünen (mit-) gestalten: für konsequenten Klimaschutz, innovative Wirtschaft und sozialen Zusammenhalt“.

Zum Kennenlernen ist ein gemeinsamer Spaziergang am 09.07.2021 vereinbart, zu dem auch Neugierige und Interessierte herzlich eingeladen sind (vorherige Anmeldung unter buero(at)gruene-luenen.de). Wir treffen uns um 18 Uhr auf dem Parkplatz des LSV (Schwansbell).

 

25.05.2021

„Neue Fraktionssprecher*innen“

Staffelstabwechsel bei Bündnis90/Die Grünen

Ute Brettner und Erika Roß bildeten in der laufenden Legislatur die Fraktionsspitze von Bündnis90/Die Grünen im Lüner Stadtrat. Damit gewährleisteten sie auf der Grundlage ihrer großen Erfahrung und inhaltlichen Expertise einen sehr gelungenen Start der in weiten Teilen neu zusammengesetzten Ratsfraktion. Nachdem sich nunmehr aber die gesamte Fraktion im politischen Alltag orientiert hat, wählte sie am vergangenen Freitag Tessa Schächter zur neuen Fraktionssprecherin und Reiner Hohl zu ihrem Stellvertreter, wobei beide übereinstimmend betonten, dass sie ihre Arbeit als Teamarbeit verstanden wissen wollten, weil nur so in besonderer Weise gewährleistet sei, die Spannbreite der Kenntnisse, Kompetenzen und Positionen der Fraktion abzubilden.

„Der Moment des Wandels ist jetzt!“ So umreißen die beiden die Motivation ihres Engagements. Diese Motivation soll helfen, die oft zeitaufwändige Realität des politischen Alltags zu bewältigen und grüne Positionen auf breiter Front zu realisieren. Und wenn es dann gelegentlich doch mal schwierig werden sollte, wissen beide, dass ihre Vorgänger*innen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Martin Kesztyüs als Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 digital nominiert

Die Grünen in Lünen, Werne, Selm und Hamm nominieren Martin Kesztyüs aus Hamm in ihrer Online-Mitgliederversammlung als Direktkandidaten für den Bundestag. Der Kandidatur steht damit nach der noch folgenden schriftlichen Schlussabstimmung nichts mehr entgegen.
Der 41-jährige Diplomjurist ist stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksfraktionsvorsitzender der Grünen in Hamm-Herringen. Er steht im Besonderen für den Schutz von Persönlichkeitsrechten sowie den Datenschutz in der digitalen Welt. Zudem engagiert sich Martin Kesztyüs seit Jahren erfolgreich in der Flüchtlingshilfe.
Seine Nominierung sieht er als motivierenden Startschuss für einen vielversprechenden Wahlkampf: „Wir leben in einer Zeit mit großen Herausforderungen. Wir wollen die Klimakrise aufhalten und den Bundestag durch ein Lobbyregister transparenter gestalten. Dafür brauchen wir die Unterstützung der Wählerinnen und Wähler. Gerade jetzt ist Vieles möglich. Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf. Alles ist drin!“

Die Ortsverbandssprecherinnen, Erika Roß und Ute Brettner, freuen sich über die Nominierung von Martin Kesztyüs: „Mit Martin Kesztyüs bieten wir den Bürger*innen einen erfahrenen Kommunalpolitiker als Bundestagskandidaten an, der die vordringlichen Themen unserer Zeit kennt und den Menschen auch zuhören kann. Darüber hinaus zeichnet ihn sein Engagement für Vielfalt und den Klimaschutz aus.“

Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl mit Annalena Baerbock erstmals die Kanzlerin stellen. In ihrem Wahlprogramm stehen sie insbesondere für den Klimaschutz und ein ökologisch-soziales, nachhaltiges Wirtschaftssystem. Steigende Umfragewerte deuten auf einen engen Wettkampf mit der CDU um Platz 1.

Bündnis 90/ Die Grünen und die Wählergemeinschaft GFL nominieren Reiner Hohl zur Wahl für den stellvertretenden Bürgermeister

FDP, Linke und Freie Wähler sichern ihre Unterstützung zu

Die Ratsfraktionen von Bündnis90/ Die Grünen und GFL haben sich auf einen gemeinsamen Vorschlag für die Wahl des stellvertretenden Bürgermeisters verständigt: Reiner Hohl, Mitglied und Ratsherr der Grünen, soll das zweithöchste Repräsentatenamt der Stadt übernehmen.

"Mit der Nominierung zur Wahl von Reiner Hohl wollen wir ein Zeichen setzen", so Ute Brettner und Johannes Hofnagel für die Ratsfraktion der Grünen und der Wählergemeinschaft GFL. Die Kommunalwahlergebnisse 2020 seien nämlich "kein Plädoyer für ein „Weiter so“. Mit dem gemeinsamen Wahlvorschlag wolle man dem "Mut zur Veränderung" mit Reiner Hohl eine Stimme geben", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.
Die Stimmverluste von SPD und CDU seien Ausdruck tiefer Unzufriedenheit mit der großen Koalition und signalisierten den Wunsch nach Veränderungen in Lünen. Viele Bürger*innen, insbesondere die junge Generation, erwarteten von der Politik, dass sie sich um die drängenden Zukunftsfragen kümmern. Mit dem gemeinsamen Wahlvorschlag soll der "selbstgefälligen Dominanz der großen Koalition“ aus der Opposition heraus eine Alternative entgegengesetzt werden.
Die Fraktionen von FDP, Linke und Freie Wähler haben ihre Unterstützung für die Wahl zugesichert.

Reiner Hohl sei zwar ein neues Gesicht im Lüner Rat, gleichwohl verfüge er über kommunalpolitische Erfahrungen aus Selm. Ein besonderes Anliegen sei ihm der Umwelt- und Klimaschutz; als stellvertretender Bürgermeister wolle er gerne als Motivator und Vermittler zwischen Rat, Verwaltung und Bürgerschaft aktiv werden, heißt es in der gemeinsamen Erklärung weiter.

 

 

Auf dem Foto fehlen Ute Brettner und Volker Hendrix.

Ratsmandate verdoppelt

Wir haben unsere Ratsmandate verdoppelt und werden mit 8 Grünen im Rat der Stadt Lünen vertreten sein! Dieses Ergebnis bei der Kommunalwahl zu erreichen, war für uns alles andere als selbstverständlich. Das ist ein großartiger Erfolg.

Die Grünen Themen, Klimaschutz, Verkehrswende oder Vielfalt in einer weltoffenen Gesellschaft finden immer größeren Zuspruch. Wir werden jetzt alles dafür geben, dass wir an so vielen Stellen wie möglich verantwortlich mitgestalten, damit aus unseren Visionen Wirklichkeit wird: mehr Platz fürs Fahrrad und Fußgänger, ein klimaneutrales Lünen, Zusammenhalt und soziale Gerechtigkeit statt Spaltung in der Stadt.

SPD, CDU und GfL haben zum Teil deutliche Verluste eingefahren. Die praktizierte Blockadehaltung im Lüner Rat bei wichtigen Zukunftsthemen wollen immer mehr die Bürger*innen nicht länger hinnehmen. Das Ablehnen von Anträgen wie z.B. die Umwandlung von Parkstreifen in Fahrradwege oder die Vermeidung von Schottergärten spiegelt sich im Wahlausgang.

In der Coronakrise konnten wir die Erfahrung machen, dass Undenkbares plötzlich möglich werden kann. Die Fridays for Future Bewegung hat uns aufgefordert ganz grundsätzlich über die Zukunft nachzudenken: Über die „neue Normalität“, in der wir leben, arbeiten und lernen wollen.

Viele haben mit ihrer Wahlentscheidung für die Grünen für einen neuen Aufbruch, einen Wandel gestimmt. Ein riesiges Vertrauen, das wir mit Respekt annehmen. Unser Dank gilt den Wähler*innen unserer Stadt und allen, die uns im Wahlkampf tatkräftig unterstützt und zur Seite gestanden haben!

Uns werden im Rat vertreten:

  • Ute Brettner
  • Marc Frieling
  • Tessa Schächter
  • Maurice Hansmeyer
  • Gudrun Schwiede
  • Reiner Hohl
  • Erika Roß
  • Volker Hendrix

Liebe Grüße
vom Team der Grünen

Müllsammelaktion am Datteln-Hamm-Kanal

Sonntag, 06. Sep. 2020

Gestern gab es wieder eine fantastische Aktion mit ca. 30 engagierten Lüner Bürger*innen am Kanal zum Müllsammeln. Wir haben gemeinsam unfassbar viel Müll aus der Umwelt entfernt! Allen Teilnehmenden sind wir sehr dankbar und wir freuen uns auf weitere Aktionen mit euch!

Unter dem Motto: Weil Zukunft heute beginnt!

 

 

Antrag für die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 01.10.2020

„100% zertifizierter Ökostrom für die Versorgung aller kommunalen Gebäude“

Antrag:

1. Der Ausschuss beauftragt die Verwaltung, bei der Stadtwerken Lünen GmbH ein Angebot für die Versorgung der kommunalen Gebäude mit 100 % zertifiziertem Ökostrom einzuholen.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, den Ausschuss in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses über das Angebot der Stadtwerke Lünen zu informieren und eine Entscheidung zur Umstellung des konventionellen Stromvertrags hin zum zertifizierten Ökostrom herbeizuführen.

Begründung:

Der Rat der Stadt Lünen hat im Jahr 2019 den Klimanotstand ausgerufen und die Aufstellung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes beschlossen. Durch die Umstellung von konventionellem Strom-Mix mit Strom aus z.B. Kern- oder Kohlekraftwerken auf 100% zertifiziertem Ökostrom leistet die Stadtverwaltung nicht nur einen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen und zur Unterstützung der Energiewende, sondern stärkt auch ihre Rolle als Vorbild für die Öffentlichkeit.    Mehr »

Grün ist, wenn sich Zukunft hier entscheidet! Kommunalwahlprogramm GRÜNE Lünen 2020–2025

Für ein ökologisches, nachhaltiges und soziales Lünen.
Nach 12 Monaten intensiver Arbeit, einem breiten Partizipationsprozess in der Partei mit einer Klausurtagung und Arbeitskreisen in Online-Sitzungen, ist es nun soweit: Das Grüne Wahlprogramm für die Kommunalwahl am 13. September 2020 ist verfügbar.
Wir danken allen Mitgliedern, die sich mit sehr viel Engagement an der Erstellung und Diskussion beteiligt haben. Mit diesem Schwung und unseren vielen Grünen Ideen, die wir im Programm den Wähler*innen vorstellen, starten wir jetzt in den Wahlkampf.
Unter dem Motto „Wenn Zukunft sich hier gestaltet“ treten wir zur Wahl an und haben kein geringeres Ziel, als unsere Stadt ökologischer, nachhaltiger und sozialer zu gestalten!

Konkret heißt das:

  • Klimaschutz, der sich für alle lohnt
  • Wohnen, wo man leben möchte
  • Aus Wir Wirklichkeit werden lassen
  • Überholen auf dem Radweg
  • Artenschutz im Garten
  • Eine bunte Gesellschaft leben

 

Alle Bereiche gehören dabei für uns zusammen, wenn es darum geht, unsere bunte und lebendige Stadt zukunftsfähig zu machen. Dafür wollen wir in den nächsten fünf Jahren Verantwortung übernehmen.
Die Corona-Pandemie zeigt uns eindrücklich, wie wichtig unsere natürlichen Lebensgrundlagen, eine nachhaltige Wirtschaftsweise und stabile soziale Sicherungssysteme für unser Zusammenleben sind. Das Kommunalwahlprogramm ist ab sofort als redaktionell bearbeitete Schlussfassung als PDF hier abrufbar: Wahlprogramm

 

 

 

Spendenübergabe an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen e.V.

220 Euro Spendengelder konnten die Grünen dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen e.V. übergeben.

Als es im März in den Lockdown ging und wenig später die Maskenpflicht eingeführt wurde, stieß die Idee, grüne Behelfsmasken zu nähen, auf Begeisterung. Gabriele Schimanksi erklärte sich sofort bereit, das Nähen zu übernehmen, Ute Brettner stellte eine Schablone für das Logo her und in der Geschäftsstelle wurden die gelben Sonnenblumen von Hand auf die gefertigten Masken gemalt. Ein Post bei Facebook und Twitter löste einen wahren Ansturm aus und schon bald musste nachproduziert werden, denn die Behelfsmasken, die gegen eine Spende abgegeben wurden, fanden großen Anklang in Lünen.

Heike Schwiertz, Koordinatorin des ambulanten Kinder- und Jugendhospizes in Lünen, übernahm den Windmühlenstrauß mit Geldscheinen und gab den Grünen einen ausführlichen und lebhaften Einblick in die Angebote für die betroffenen Familien und in die Arbeit des ehrenamtlichen Teams. Eine Idee für eine „Herbst-Edition“ an grünen Behelfsmasken wurde an diesem Tag auch geboren. Für Gabriele Schimanski heißt es damit: „Die Nähmaschine kann sich schon einmal warmlaufen!“.

URL:https://gruene-luenen.de/startseite/